Lea Titz: Fliegender Teppich

FLIEGEN ...

Permanent spielen Reisenende rund um die Erde gemeinsam ein Konzert.
Jeder Boden ist Partitur und Musikinstrument zugleich,
Über das wir mit unseren Koffern und Taschen auf Rädern
holpern, knistern, rattern und rauschen.

Gehen
In einen Teppichläufer wird ein Faltenrhythmus geheftet. Die Komposition kann durch Begehen mit einem Trolley oder einer anderen rollenden Transporthilfe abgespielt werden. Der Teppich ist somit Partitur und Instrument zugleich. Unterschiedliche Gehgeschwindigkeiten und die unterschiedliche Durchschnittsgehgeschwindigkeit der verschiedenen Städte und Regionen dehnen und raffen das Musikstück.
Sehr schnell abgespielt ergibt der Rhythmus aus einfachen und doppelten Falten und Pausen den Morsecode für das Wort „Fliegen“.

Fliegen
Der Flugverkehr wächst so stark wie kein anderes Verkehrsmittel und wird es
weiter tun. Da Flugzeuge mit Teppichboden ausgestattet sind, könnte man also sagen, dass die Zahl der fliegenden Teppiche steigt. Teppiche wie dieser Läufer muten morgenländisch an, tatsächlich sind die meisten maschinell gewebten Teppiche aber aus dem Abendland. Dieser hier kommt aus Belgien.

Stolpern
Falten im Teppich sind schön, aber stets unerwünscht, da man leicht darüber
stolpert. Über etwas zu stolpern kann sein, ohne Absicht etwas zu finden oder ohne Absicht zu fliegen.
In „Per Anhalter durch die Galaxis" heißt es: „Es ist eine Kunst, sagt er, oder
vielmehr ein Trick zu fliegen. Der Trick besteht darin, dass man lernt, wie man
sich auf den Boden schmeißt, aber daneben.“

Fliegen
..-. .-.. .. . --. . -.



Lea Titz