pr_hierlanda_mast_gr.jpg pr_hierlanda_hoelle2_gr.jpg pr_hierlanda_schach_gr.jpg pr_hierlanda_bett_gr.jpg pr_hierlanda_gerald_gr.jpg pr_hierlanda_auszug_gr.jpg pr_hierlanda_teufel_gr.jpg pr_hierlanda_soldaten_gr.jpg pr_hierlanda_kristus_gr.jpg pr_hierlanda_fredegundis_gr.jpg pr_hierlanda_anfang_gr.jpg pr_hierlanda_intermezzo_gr.jpg pr_hierlanda_kreuz_gr.jpg pr_hierlanda_kaefig_gr.jpg pr_hierlanda_teufel_gross_gr.jpg pr_hierlanda_applaus_gr.jpg pr_hierlanda_pertrandus_gr.jpg pr_hierlanda_familie_gr.jpg pr_hierlanda_olifa_gr.jpg pr_hierlanda_verhaftung_gr.jpg

Neue Züricher Zeitung, 4.Juli 1998, Beat Amman

Gegen Teufel und Barbaren

In der Universitätskirche im Zentrum Wiens zeigten die Jesuiten Österreich vor kurzem, welche Antworten sie einst dem Publikum ihres im Barock verankerten Theaters gaben. Gespielt wurde "Hierlanda", die Geschichte einer Fürstin, einer durch Falschheit zu Feuer verdammten Unschuld, von Johannes Udalcrius Federspill (1739 - 1794), nach einem alten Stoff aus der Bretagne. Für heutiges Empfinden ist die Botschaft zwar ungeniessbar, doch die Macht simpler Bilder wirkt, und nicht nur dann, wenn vier Teufel mit gereckten Phalli, von tiefrotem Licht umwogt, auf der Empore zu Pauken und Getöse tanzen und sich ranken, als begatteten sie das Kirchenschiff.

Andere Kritiken