Kleine Zeitung, 13. Mai 1998, Reinhold Reiterer

Scheinarchitektur glänzt

Alte Universität Wien: Das hochbarocke Kleinod der Jesuitenkirche wurde aufwendig restauriert. Und dient nun Musik und Theater.
Nach zwölfjähriger Sanierungs- und Restaurierungsarbeit erstrahlt die Jesuitenkirche im Gebäudekomplex der Alten Universität in der Wiener Innenstadt wieder in frischpoliertem Glanz. Diese Kirche im Eigentum der Republik wurde zwischen 1703 und 1705 von Andrea Pozzo mit malerischer Scheinarchitektur ausgestaltet. Die Nettobaukosten der Generalsanierung belaufen sich auf 103 Millionen Schilling.
Seit 10. Mai und bis 14. Juli laufen nun diverse Eröffnungsveranstaltungen. (...) Am 14., 18. und 19. Mai folgen Aufführungen des spätbarocken Mysterienspektakels "Hirlanda", nach einer Handschrift des 18. Jahrhunderts so adaptiert, dass die ganze Kirche als Bühne Verwendung findet. Akteure sind unter anderem die Burgmimen Ute Springer und Lutz Blochberger, Musik: Jury Everhartz, Licht: Philipp Harnoncourt, Regie: Kristine Tornquist. (...)

Andere Kritiken