Hirlanda - durch falschheit zu feir verdamte unschuld

Die Fassung basiert auf der Edition von Toni Bernhart des Südtiroler Legendenspiels Hirlanda von Johannes Udalricus von Federspill für die Laaser Markuskirche im Jahr 1791.

Das Stück und die Produktion kam durch Idee und Initiative von Hannes Benedetto Pircher zustande und wurde für die Wiedereröffnung der Wiener Universitätskirche konzipiert. Die Unterstützung des Jesuitenordens hat es möglich gemacht.

Kristine Tornquist erstellte die gekürzte Strichfassung, es musste von fünf Stunden Lesezeit auf drei Aufführungsstunden gekürzt werden.

Jury Everhartz hat nach Absprache mit der Regisseurin die Schauspielmusiken und die Himmelsszenen der Figuren Kristus, Maria, Engel und Seele komponiert.

... und wie sich Kristine Tornquist, Jury Everhartz und Hannes Benedetto Pircher beinahe vollkommen verpasst hätten: Tagebuch von Kristine Tornquist