Opera News, Performance date: November 17 2004, Larry L. Lash

Opera: 7 Operellen
sirene Operntheater
Jugendstiltheater, Vienna

Had a bomb been dropped on Vienna's Jugendstiltheater last Wednesday, you could kiss contemporary European opera goodbye.
The ever-ingenious folks at sirene Opera Theatre tapped seven composers spanning three generations and as many librettists for an evening of Operellen, complete operas of 15 minutes' duration utilizing the same characters: Johanna, Johann, a dwarf, a thief, and Voltaire (yes, that Voltaire).
The operas are playfully surreal, wickedly witty. Peter Planyavsky and Walter Titz offered a valentine to Gertrude Stein (and maybe to Kurt Weill, too) in HerzLosZeitLos. Akos Banlaky's tuneful, pungent Schock has Voltaire singing a lipstick jingle. Gilbert Handler keeps things minimal in Schutt, set to Hermes Phettberg's irreverent libretto spiked with an overripe biblical reading. Kurt Schwertsik, the group's old-timer, offers The Sleep of the Righteous, a lyrical, martial squabble sex farce, quite the most traditionally-composed work.
The most seductive of the lot ist Wolfram Wagner's lushly-orchestrated Stretta, redolent of Richard Strauss, containing a lilting waltz and a charming live duet which ends with a list of all the jazz records the couple look forward to sharing, wih appropriate musical illustration.
In The Stolen Heart Jury Everhartz expertly and enchantingly weaves complex neobaroque elements which begin with a soprano and mezzo intertwined in a capella duet, and develop into a 21st century madrigal with gorgeous, florid vocal lines.
Christof Dienz uses astringent atonality augmented by a big tenor tune in The Transposed Heads, a dadaist farce in which Johann discards his head for Voltaire's, much to Johanna's horror.
Kristine Tornquist's giddy direction kept the superb, amazingly-versatile on it's toes: Renate Fankhauser (silvery and confident), Shauna Elkin (rich, warm and wacky), Dan Chamandy (expressive and heroic), Michael Wagner (mellow and plangent), and actor Klaus Rohrmoser (chameleonic and acerbic). Under Dorian Keilhack, the 11 players of Tyrol's Ensemble for New Music worked miracles with the diverse styles and eccentric orchestrations.
The well-paced evening was vastly entertaining. More than just a reel of disparate coming  attactions, 7 Operellen exhilaratingly offers assurance that the future of opera is in good hands.
Rating: 5 stars out of 5.

***

Wäre am vergangenen Mittwoch eine Bombe auf das Wiener Jugendstiltheater gefallen, könnte man sich von der zeitgenössischen europäischen Oper verabschieden.
Die wie immer sehr erfinderischen Künstler des sirene Operntheaters haben sieben Komponisten aus drei Generationen und ebenso viele Librettisten für einen Operellenabend gewonnen, das sind Opern von 15 Minuten Dauer, immer mit denselben Figuren: Johanna, Johann, ein Zwerg, ein Dieb und Voltaire (ja, dieser Voltaire).
Die Opern sind spielerisch surreal, sündhaft witzig. Peter Planyavsky und Walter Titz überreichten Gertrude Stein (und vielleicht auch Kurt Weill) in HerzLosZeitLos einen Valentinsgruss. Akos Banlakys melodischer, scharfer Schock lässt Voltaire einen Lippenstift-Jingle singen. Gilbert Handler hält die Dinge in Schutt minimal, untermalt von Hermes Phettbergs respektlosem Libretto, gespickt mit einer überreifen, biblischen Lesart. Kurt Schwertsik, das Urgestein der Gruppe, bietet mit Der Schlaf der Gerechten, einer lyrisch-martialischen Sex-Farce, das wohl am traditionellsten geschriebene Werk überhaupt.
Das verführerischste von allen ist Wolfram Wagners üppig orchestrierte Stretta, die an Richard Strauss erinnert und einen trällernden Walzer und ein charmantes Liebes-Duett enthält, das mit einer Liste aller Jazz-Platten endet, auf die sich das Paar freut, mit angemessener musikalischer Illustration.
In Das gestohlene Herz verwebt Jury Everhartz gekonnt und bezaubernd komplexe neobarocke Elemente, die mit einem Sopran und Mezzo beginnen, in ein A-cappella-Duett übergehen und sich zu einem Madrigal des 21. Jahrhunderts mit wunderschönen, blumigen Gesangslinien entwickeln.
Christof Dienz verwendet in Die vertauschten Köpfe, einer dadaistischen Farce, in der Johann zu Johannas Entsetzen seinen Kopf mit Voltaires Kopf vertauscht, adstringierende Atonalität, ergänzt durch eine grosse Tenormelodie.
Kristine Tornquists schwindelerregende Regie hielt die hervorragenden, erstaunlich vielseitigen Künstler auf Trab: Renate Fankhauser (silbrig und selbstbewusst), Shauna Elkin (reich, warm und verrückt), Dan Chamandy (ausdrucksstark und heroisch), Michael Wagner (sanft und klangvoll) und Schauspieler Klaus Rohrmoser (chamäleonisch und bitter). Unter Dorian Keilhack vollbrachten die 11 Spieler des Tiroler Ensembles für Neue Musik Wunder mit den vielen, vielfältigen Stilen und exzentrischen Orchestrierungen.
Der abwechslungsreiche Abend war sehr unterhaltsam. 7 Operellen ist mehr als nur eine Aufreihung unterschiedlicher kommender Attraktionen und bietet auf berauschende Weise die Gewissheit, dass die Zukunft der Oper in guten Händen ist.

Andere Kritiken