Grußwort des Rektors der Universität Wien



Die Universität Wien feiert 2015 ihr 650-jähriges Gründungsjubiläum. Aus diesem Anlass schrieb der aus Linz stammende, heute an der Kunstuniversität Graz lehrende Komponist Bernhard Lang seine Hermetica VI- / Sisyphos-Fragmente für großen a-capella-Chor. Das als erfolgreicher Förderer und Veranstalter zeitgenössischer und barocker Opern bekannte sirene Operntheater bringt  –  in Zusammenarbeit mit dem  Jubiläumsbüro und dem Institut für Musikwissenschaft der Universität Wien  –  dieses kompositorische Werk unter der Regie von Kristine Tornquist und der musikalischen Leitung des französischen Chor- und Orchesterdirigenten Francois-Pierre Descamps am 23. Oktober 2015 im Großen Festsaal der Universität Wien zur Uraufführung (mit weiteren Vorstellungen am 24., 25., 26. und 27. Oktober 2015).
Der titelgebende Sisyphos, eine Figur aus der griechischen Mythologie, hat im Laufe der Geschichte unterschiedlichste Deutungen erfahren. Eine mit den Aufgaben einer Universität in Beziehung stehende Bedeutung wurde von dem Biologen, Biochemiker und Nobelpreisträger Jacques Monod namhaft gemacht: Sisyphos ist ein Symbol der Wissenschaft, die sich selbst immer wieder in Frage stellen muss. Diesem Zusammenhang will die Oper Sisyphos von Bernhard Lang musikalisch und dramaturgisch Ausdruck verleihen.
Ich wünsche den Besuchern unserer Universität aus Anlass dieser ganz besonderen Jubiläumsveranstaltung einen anregenden Theaterabend.

Heinz W. Engl