Wiener Bezirksblatt, 16.11.2017, Caroline Kuel

Eine Reise durch ein verlassenes Haus

„Die Reise“ konfrontiert die Besucher im ehemaligen Postgebäude in der Mondscheingasse mit moderner Oper und einem schrägen Stationentheater, garniert mit Performances und Installationen, die sich über elf Räume und zwei Stockwerke ziehen. Die Vorstellung nimmt das Publikum mit auf einen skurril-absurden Streifzug durch ein verfallendes Geisterhaus und integriert seine Zuseher teilweise in das Geschehen. Begleitet von einem mehrköpfigen Orchester entpuppen sich die einzelnen Stücke in kürzester Zeit als faszinierende Theaterminiaturen, die aus der Zeit des absurden Theaters der 50er-Jahre stammen. Die Produktion stammt vom sirene Operntheater und ist von der Regisseurin Helga Utz zusammen mit Studenten der Universität für Angewandte Kunst umgesetzt worden.

Andere Kritiken