Falter, 8. Juli 2015, Heinz Rögl

Noch einmal Autheater in den Strandbädern

Vom sirene Operntheater stammt das vergnügliche Wandertheaterstück "Der lange Atem (Theater in der Au)" um den Donaufürsten, der beschließt auszuwandern, weil an der Donau die letzten 2000 Jahre einiges schieflief, und um seine Tochter, das Donauweibchen, das mit einem (alten) Wels verheiratet werden soll, sich aber mehr den Menschen zugeneigt fühlt. Mit drei Akteuren, Liedern zur Drehorgel, mit Puppenspiel und Zauber im Theaterwagen haben sich viele verschiedene Schauplätze, etwa in den Donauauen, schon vergangenen und auch diesen Sommer wieder in eine Theaterbühne verwandelt. Zum Finale gibt es abwechselnd täglich je zwei Aufführungen in Strandbädern an der Alten Donau und beim Wasserspielplatz auf der Donauinsel.

Andere Kritiken