Nationalpark Donauauen, website, Premierenbericht

Premiere des neuen fahrenden Au-Theaters

In Niederösterreich fand die Premiere am Nachmittag des 17. Juni im Beisein von Umweltlandesrat Dr. Stephan Pernkopf vor dem Landhaus in St. Pölten statt.
In Wien erlebten die eingeladenen Gäste am Abend am Freiluftkinoplatz im Wiener Augarten erstmalig die Aufführung des Theaterstücks „Vater Donau – Tochter Au“.
Dieses neue Angebot soll ab sofort den Menschen auf unkonventionelle Art den Nationalpark Donau-Auen näher bringen. Ziel ist ein besseres Verständnis für Wert und Besonderheiten des Schutzgebiets, so Nationalparkdirektor Mag. Carl Manzano.
Der Nationalpark Donau-Auen schützt seit 1996 eine einzigartige Flussauen-Landschaft. Verständnis ist der Schlüssel zur Akzeptanz - doch nicht alle Menschen können durch die Besucher-Einrichtungen im Nationalpark erreicht werden. Also kommt die Au - mit dem neuen fahrenden Au-Theater - zu ihnen! Es bietet ab sofort umfassende Information zum Nationalpark Donau-Auen und entführt mit einem Theaterstück in eine magische Welt.
Die Niederösterreich-Premiere von „Vater Donau, Tochter Au“ sowie die Präsentation der neuen mobilen Informations-Einrichtung fand am 17. Juni, 15 Uhr vor dem Landhaus St. Pölten statt.
Umweltlandesrat Stephan Pernkopf begrüßte die Gäste, er erläutert das Konzept: „Mit dem fahrenden Au-Theater wurde eine Einrichtung entwickelt, die zum Einen den völlig neuen Weg beschreitet, über ein Theaterstück Nationalpark-Inhalte näher zu bringen - ich gratuliere zu dieser originellen Idee! Weiters kann dieser Wagen sowohl in der Nationalpark-Region an verschiedenen Standorten zum Einsatz kommen, als auch überregional auf Tournee gehen. Zahlreiche Menschen können so angesprochen werden und erfahren mehr über den Nationalpark Donau-Auen. Dieser ist als einer von zwei Niederösterreichischen Nationalparks wesentlicher Teil unseres Naturerbes und schützt eine Vielzahl seltener Arten und ihre Lebensräume.“
Die Wien-Premiere folgte abends bei mildem Sommerwetter im idyllischen Ambiente des Augartens - vor etlichen begeisterten ZuseherInnen, die der Einladung des Nationalparks gefolgt waren.
Für den Bau des Wagens zeichnet Bühnenbildner Jakob Scheid verantwortlich, die Gestaltung erfolgte durch die bekannte Künstlerin Raja Schwahn-Reichmann. Das Theaterstück „Vater Donau, Tochter Au“, mit drei SchauspielerInnen, ist eine Produktion von sirene Operntheater. In der Geschichte treffen die ZuseherInnen auf Donaufürst und Au-Weibchen, Römer, Fischer, Kraftwerksplaner, Nationalpark-Ranger und mehr.
Nationalparkdirektor Mag. Carl Manzano: „Das Stück ist als Metapher auf die Entwicklungen und den menschlichen Einfluss zu verstehen, denen die Donau in unserem Abschnitt in jüngerer Zeit unterworfen war – was den Fluss selbst und seine Landschaft verändert hat und auch für den heutigen Nationalpark prägend ist. Wandertheater waren stets beliebte Anziehungspunkte, und wir erhoffen uns Neugier und regen Zulauf zu den kostenfreien Aufführungen. Wenn die Menschen dann mit einer Idee weiter ziehen, worum es im Nationalpark Donau-Auen geht, haben wir unser Ziel erreicht.“
Das gesamte Projekt „Fahrendes Au-Theater“ konnte mittels Förderung aus dem EU-Programm Ländliche Entwicklung realisiert werden.
Der erste öffentliche Einsatz ist am Samstag, 21. Juni in Orth/Donau, auf der Wiese neben dem Uferhaus, mit Aufführungen um 14.30 und 17 Uhr.

Andere Kritiken