pr_teufel_kopf_gr.jpg pr_teufel_dreieinigkeit_gr.jpg pr_teufel_schlafend_gr.jpg pr_teufel_kampf_gr.jpg pr_teufel_bernhard_ott_gr.jpg pr_teufel_koerper_instr_gr.jpg pr_teufel_applaus_gr.jpg pr_teufel_schwanzab_gr.jpg pr_teufel_besen_gr.jpg pr_teufel_konfrontation_gr.jpg pr_teufel_kopf_instr_gr.jpg pr_teufel_kopf_hotel_gr.jpg pr_teufel_teufel_gr.jpg pr_teufel_unterricht_gr.jpg pr_teufel_recitativ3_gr.jpg pr_teufel_blumen_gr.jpg pr_teufel_kopf_koerper_gr.jpg pr_teufel_ende_gr.jpg pr_teufel_zerreissprobe_gr.jpg pr_teufel_koerper_gr.jpg pr_teufel_anfang_gr.jpg

Was passiert?

In einem schäbigen Hotel wohnen zwei sonderbare Gäste - eine Allegorie des Körpers, stur, sprachlos und energetisch, eine Allegorie des Geistes, phantastisch, eigenwillig und irreal. Die Konfrontation, die auf das Erscheinen des automatischen Teufels folgt, ist unheilvoll. Den Versuch des Körpers, den Kopf wie eine Beute in sein Zimmer zu schleppen, scheitert am Widerstand, die nachfolgenden Sprech-Lektionen, die der Kopf dem Sprachlosen erteilen möchte, verwirren den Körper so, daß er das Zimmer verwüstet und flieht. Beide beklagen darauf alleine in ihren Zimmer in einem ersten Finale die Verluste und die Unruhe, die die Begegnung hinterlassen hat, bis das Stubenmädchen, Seele des Hotels, das alles beobachtet hat, sie auffordert, sich dem Hotel entsprechend ordentlich zu benehmen. Darauf versuchen Kopf und Körper in einem zweiten Finale einen Waffenstillstand, der die weiteren Kriege allerdings bereits verrät.... ein offenes Ende.Auf einem Nebenschauplatz sitzen der Wirt, sein Sohn und sein Vater und kommentieren die Szene.