pr_operellen_schock_voltaire_gr.jpg pr_operellen_schock6_gr.jpg pr_operellen_stretta1_gr.jpg pr_operellen_schutt2_gr.jpg pr_operellen_stretta4_gr.jpg pr_operellen_schock4_gr.jpg pr_operellen_koepfe1_gr.jpg pr_operellen_stretta3_gr.jpg pr_operellen_schock7_gr.jpg pr_operellen_schlaf3_gr.jpg pr_operellen_schock5_gr.jpg pr_operellen_stretta2_gr.jpg pr_operellen_koepfe2_gr.jpg pr_operellen_schock2_gr.jpg pr_operellen_schlaf2_gr.jpg pr_operellen_schock1_gr.jpg pr_operellen_schlaf1_gr.jpg pr_operellen_2voltaire_gr.jpg pr_operellen_schutt1_gr.jpg

Ozeanriese und wendiges Segelschiff

Die kleinen Dinge sind die allerwichtigsten. Sherlock Holmes

Die Miniatur

Immer im Zwiespalt zwischen riskantem Experiment und der hohen Kunst der Reduktion verfügt die Kunstform der Miniatur doch über dramaturgische Regeln und Möglichkeiten, die denen der Großen Form so gegenüberstehen wie ein wendiges Segelschiff einem Ozeanriesen.

schnell und fragil
Der komprimierte Raum einer Miniatur verweigert sich der zwar nicht einer Geschichte, aber ihrer Ausdehnung. An die Stelle langsamer Entwicklungen tritt die Erscheinung, damit eben auch die Form an sich, das rein Strukturelle. Damit entsteht natürlich schon ein Biotop des Absurden.
Der Reiz der Kürze liegt in der Leichtigkeit, mit der eine dramatische Situation angedeutet, in der Rasanz, mit der sie zugespitzt und entwickelt werden kann, liegt in der traditionell lustvollen Neigung des Kurzstückes zur Volte, zur Verschwendung der Idee und zur gleichzeitigen Ökonomie der Form.

Wenn man es eilig hat, muß man übertreiben.
Kürze zwingt zur Pointiertheit, entfacht im Kopf des Lesers, Hörers, des Zuschauers ein Feuerwerk an Assoziationen und Fortsetzungen. Was an Differenziertheit verlorengeht, wird an Geheimnis gewonnen. Die Miniatur stellt in Frage, schlägt eine Richtung ein, noch ohne ein Ziel dabei anzupeilen und bedient sich dabei der Eleganz der Andeutung.