pr_circus_applaus2_gr.jpg circus_1nackt_gr.jpg pr_circus_bartigedame_gr.jpg circus_10paravent_gr.jpg pr_circus_schwebe_gr.jpg pr_circus_woher_gr.jpg pr_circus_15_gr.jpg pr_circus_einekatze_gr.jpg pr_circus_7_gr.jpg circus_herz_gr.jpg pr_circus_director_gr.jpg pr_circus_4klo_gr.jpg pr_circus_20c_gr.jpg pr_circus_13ballon_gr.jpg circus_22_gr.jpg pr_circus_18walzer_gr.jpg pr_circus_gefallen_gr.jpg pr_circus_orchester_gr.jpg pr_circus_21tiger_gr.jpg pr_circus_18herz_gr.jpg pr_circus_4corus_gr.jpg pr_circus_8pistole_gr.jpg pr_circus_2lucieolga_gr.jpg circus_19schere_gr.jpg pr_circus_20zauber_gr.jpg circus_20zersaegt_gr.jpg circus_02fahrrad_gr.jpg pr_circus_flug_gr.jpg pr_circus_opfer_gr.jpg pr_circus_staff_gr.jpg pr_circus_fernrohr_gr.jpg

Falter 37/06, Andreas Dallinger

Die Autorin und Regisseurin Kristine Tornquist und der Komponist Jury Everhartz (Sirene Operntheater) haben im Jugendstiltheater ihre Oper "Circus" uraufgeführt. Die anhand des Mikrokosmos Zirkus angelegte Kritik am Kapitalismus und an der Manipulierbarkeit des Menschen geht auf der Bühne in Textunverständlichkeit und plakativer Aktion unter. Das Klischee des Zirkuspersonals wird bruchlos rauf und runter bemüht, die Figuren bleiben blass, ihre Beziehungen blutleer, ihr Schicksal unberührend. Die Musik, die unüberhörbar in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurzelt, ist ein dankbarer Notentext, sie befreit sich aber kaum von ihrer eklektischen Wirkung. Ein Abend wie eine angestaubte Ausgrabung der Zwanzigerjahre, nicht wie eine Uraufführung 2006.

Andere Kritiken