pr_operellen_schock6_gr.jpg pr_operellen_schock7_gr.jpg pr_operellen_koepfe2_gr.jpg pr_operellen_stretta1_gr.jpg pr_operellen_schock4_gr.jpg pr_operellen_schlaf2_gr.jpg pr_operellen_schutt2_gr.jpg pr_operellen_schutt1_gr.jpg pr_operellen_stretta4_gr.jpg pr_operellen_schlaf3_gr.jpg pr_operellen_schock5_gr.jpg pr_operellen_stretta2_gr.jpg pr_operellen_stretta3_gr.jpg pr_operellen_koepfe1_gr.jpg pr_operellen_schlaf1_gr.jpg pr_operellen_schock1_gr.jpg pr_operellen_schock_voltaire_gr.jpg pr_operellen_schock2_gr.jpg pr_operellen_2voltaire_gr.jpg

Kurier, 19. November 2004, Peter Jarolin

Viel mehr als nur Miniaturen


Die Vorgaben waren klar; das Ergebnis überzeugt: Sieben Autoren sollten Kurztexte schreiben, sieben Komponisten wurden vom "sireneOperntheater" (bei vorgegebenem Personal und Instrumentarium) zur Vertonung der Libretti eingeladen. Das Resultat: "Sieben Operellen", wie sie stilistisch nicht unterschiedlicher sein könnten in einer vorbildlichen, geistreichen Inszenierung von Kristine Tornquist. Noch zweimal (19., 20.11.) ist diese Koproduktion mit dem Tiroler Landestheater im Jugendstiltheater auf der Baumgartner Höhe zu sehen. Ein Mann, eine Frau, ein Zwerg, ein Dieb sowie der französicshe Schriftsteller und Philosoph Voltaire sind die Figuren aller surrealen Miniaturen, denen Walter Vogelweider auf der Bühgne einen aufklappbaren Kubus als stimmige Heimat verordnet. Das kompositorische und interpretatorische Niveau ist hoch. Herrlich vor allem: Kurt Schwertsiks "Schlaf der Gerechten" (Text: Tornquist), Wolfram Wagner "Stretta" (Friederike Mayröcker) oder "Die vertauschten Köpfe" (Radek Knapp) von Christof Dienz. Sehr fein!

Andere Kritiken