gaeste_c-lindworsky9936c.jpg gaeste_c-lindworsky9941.jpg Gates_14__Andreas_Friess.jpg Gates_10__Andreas_Friess.jpg Gates_15__Andreas_Friess.jpg gaeste_c-lindworsky9943.jpg Gates_17__Andreas_Friess.jpg gaeste_c-lindworsky9962c.jpg Gates_20__Andreas_Friess.jpg gaeste_c-lindworsky9908.jpg gaeste_c-lindworsky9957.jpg gaeste_c-lindworsky9951.jpg Gates_08__Andreas_Friess.jpg Gates_06__Andreas_Friess.jpg gaeste_c-lindworsky9964.jpg Gates_16__Andreas_Friess.jpg gaeste_c-lindworsky9907.jpg gaeste_c-lindworsky9929c.jpg gaeste_c-lindworsky9911b.jpg gaeste_c-lindworsky9886c.jpg Gates_19__Andreas_Friess.jpg Gates_11__Andreas_Friess.jpg Gates_02__Andreas_Friess.jpg gaeste_c-lindworsky9921.jpg Gates_09__Andreas_Friess.jpg gaeste_c-lindworsky9925.jpg gaeste_c-lindworsky9946.jpg Gates_07__Andreas_Friess.jpg

Monadologie XXIV ....The Stoned Guest

Textcollage nach Lorenzo da Ponte von Bernhard Lang / Musik. Bernhard Lang
Tenor. Bariton. Bariton / Flöte. Akkordeon. Violoncello. Schlagwerk

Bernhard Lang dekonstruiert und überschreibt die berühmte Schlussszene aus Mozarts Don Giovanni, wenn aus dem Jenseits der steinerne Commendatore kommt, um sich und seine Tochter zu rächen.

****

“The Stoned Guest” ist ein weiteres Stück in der Serie der Monadologien, welche sich am besten folgendermassen charakterisieren lassen:
1. Sie arbeiten mit kleinsten Ausgangszellen als Generatoren des gesamten musikalischen Materials.
2. Diese Ausgangszellen sind größtenteils Samples aus vorhandenen Materialien/Stücken.
3. Die Partituren entstehen durch Einsatz Zellulärer Automaten, sind also maschinell entwickelt und stellen selbst abstrakte Maschinen im Deleuzischen Sinn dar.
4. Die Zellen durchschreiten diskrete Zustände als komplexe Differentiale, zeigen also fortwährende Mutationen.
Für diese Stücke entwickelte ich den Begriff des Virtuellen Remixes, es handelt sich also um Meta-Kompositionen, die durch Anwendung von Granulatoren und Zellulären Automaten auf Originalpartituren entstehen. Analog zu den Videoexperimenten des Raffael Montanez Ortiz steht das Resultat zwischen Partiturüberschreibung, Zerstörung und Neukomposition. In diesem Fall war es, wie schon Alla Turca in Monadologie X, wieder ein Stück Mozart-Partitur, die ich als Ausgangszelle benutzte.
Bernhard Lang