pr_nachts_6_4c_gr.jpg pr_nachts_2_5_gr.jpg nachts_8_3_gr.jpg pr_nachts_4_3c_stef_gr.jpg pr_nachts_6_4b_stef_gr.jpg nachts_3_1_gr.jpg nachts_6_1_gr.jpg pr_nachts_7_6_gr.jpg pr_nachts_8_5_gr.jpg pr_nachts_6_3_gr.jpg nachts_4_2_gr.jpg pr_nachts_1_2_gr.jpg nachts_1_4_gr.jpg pr_nachts_2_4_gr.jpg pr_nachts_7_1_gr.jpg pr_nachts_4_2c_stef_gr.jpg pr_nachts_7_2_gr.jpg nachts_6_5_gr.jpg pr_nachts_4_1_gr.jpg pr_nachts_6_2_gr.jpg pr_nachts_3_5_gr.jpg pr_nachts_3_3_gr.jpg pr_nachts_3_2_gr.jpg pr_nachts_1_3_gr.jpg pr_nachts_1_1_gr.jpg pr_nachts_9_1b_stef_gr.jpg pr_nachts_9_3_stef_gr.jpg pr_nachts_2_3_gr.jpg pr_nachts_1_5_gr.jpg pr_nachts_9_1_stef_gr.jpg pr_nachts_8_2_gr.jpg pr_nachts_7_3_gr.jpg pr_nachts_2_1_gr.jpg nachts_9_4_gr.jpg nachts_2_2_gr.jpg pr_nachts_5_3_gr.jpg pr_nachts_6_4_stef_gr.jpg pr_nachts_6_6_gr.jpg pr_nachts_8_5b_gr.jpg pr_nachts_7_5_gr.jpg pr_nachts_5_4_gr.jpg pr_nachts_4_4_gr.jpg pr_nachts_8_1_gr.jpg pr_nachts_3_6_gr.jpg pr_nachts_9_5_gr.jpg pr_nachts_4_2b_gr.jpg pr_nachts_5_2_gr.jpg pr_nachts_8_6_gr.jpg pr_nachts_3_4_gr.jpg nachts_5_1_gr.jpg pr_nachts_8_4_stef_gr.jpg pr_nachts_4_3b_stef_gr.jpg pr_nachts_4_3_gr.jpg pr_nachts_7_4_gr.jpg

Wiener Zeitung, 23.6.2009 - Markus Hennerfeind

Der Kaiser erinnert sich. Opern-Uraufführungen im Wochenabstand


Das sireneOperntheater brachte vergangenes Wochenende Lukas Haselböcks "Der Maler Brabanzio", die nächste Produktion der neunteiligen Kammeropern-Reihe "Nachts".
Auf Basis von Leo Perutz’ Roman "Nachts unter der steinernen Brücke" erstellte Kristine Tornquist sämtliche Opernlibretti. Lukas Haselböck schuf die zitatreiche (u. a. Mozarts Geharnischte oder Debussys Faun-Prélude), bunte Partitur für den nunmehr fünften Akt der Geschichten rund um Kaiser Rudolf II. (1552–1612) und dessen legendäre Kunstsammlung.
Der Kaiser (Rupert Bergmann) verkleidet sich als Schreiber und besucht, unerkannt, den Maler Brabanzio (Erik Leidal) in dessen Atelier. Der Kaufmann Mordechai Meisl (Johann Leutgeb) bedrängt Brabanzio, ihm ein Bild seiner verstorbenen Frau nach seiner Beschreibung zu malen. Der kann das nicht, aber der anwesende Kaiser erinnert sich an eine ferne Liebschaft...
Die einfache Geschichte um verlorene Liebe, Bilder und Künstlerleben setzte Kristine Tornquist wirkungsvoll in Szene. Die historisierenden Kostüme (Markus Kuscher) und die spartanische, aber wirkungsvolle Ausstattung (Jakob Scheid) verwandelten für die knappe Stunde die Brotfabrik im 10. Bezirk zur stimmungsvollen Opernbühne.
François-Pierre Descamps leitete untadelig die gute Sängerbesetzung und das hervorragende "ensemble on_line". Die nächsten vier Wochenenden geht das nächtliche Operntreiben weiter. Und: Jeweils begleitend dazu gibt's auch eine Ausstellung zu bewundern.

Andere Kritiken