2 - Elsa

Nackte bekleiden. | Kein Erbarmen! - 2. Die Nackten
Text. Irene Diwiak | Musik. Margareta Ferek-Petric | Libretto | Partitur
14. / 15. / 16. / 17. September 2020

Drei halbwüchsige Schüler wetten, wer von ihnen über die Ferien eine Frau dazu bringen wird, sich auszuziehen. Ein Foto soll es beweisen. Der verwöhnte Nicholas will diese Aufgabe wie gewohnt lösen - mit Geld. Er überredet die verschuldete Putzfrau Elsa, sich gegen Bezahlung vor ihm auszuziehen und fotografieren zu lassen. Eine moderne Paraphrase zu Schnitzlers Fräulein Else.

Mit. Solmaaz Adeli. Vladimir Cabak. Kevin Elsnig. Georg Klimbacher. Bärbel Strehlau
Regie. Kristine Tornquist. Dirigent. Edo Micic
Ensemble Zeitfluss. Leitung Clemens Frühstück. In Zusammenarbeit mit der ÖGZM
Flöte. Elena Gabbrielli | Flöte. Shino Saito | Klarinette. Arnold Plankensteiner | Saxophon. Clemens Frühstück | Trompete. David Schmidt | Klavier. Tsugumi Shirakura | Schlagwerk. Ferenc Csincsi | Violine. Robert Olisa Nzekwu | Violine. Lorenzo Derinni | Viola. Daniel Moser | Violoncello. Lucía Pérez Diego | Kontrabass. Roland Wiesinger

Bühne und Requisite. Markus Liszt. Michael Liszt
Kostüm. Katharina Kappert
Licht und Technik. Vladi Tchapanov
Maske. Anna Dreo
Korrepetition. Petra Giacalone. Benjamin McQuade
Regieassistenz. Heidelinde Schuster
Produktionsmitarbeit. Roberta Cortese
Notensatz. Margareta Ferek-Petric. Adriana Milanova. Robert Wildling
Dramaturgie und Übertitel. Katharina Hollerwöger
Bühnenplanung. Cornelius Burkert
Technische Mitarbeit. Edgar Aichinger
Saaleinrichtung und Tribünenbau. Lukas Saller. Moritz Frank. PlanB
Transporte & Aufbau. Bruno Kolak & Co
Abends. Luigi Chiarella. Silvia Korner. Sophia Leu. Sofia Magnani. Sascha Miljkovic. Serena Simoncini
Fotographie. Armin Bardel. Helmut Hussian. Stephan Polzer. Marlene Rahmann
Videodokumentation. Peter Landsmann. Paul Landsmann. L+L Videoproduktion OG
F23. Thomas Barcal. Alexander Lugmayr. Gary Maurer. Max Sperger. Erich Sperger
sirene Operntheater. Idee & Produktion. Jury Everhartz. Kristine Tornquist

Margareta Ferek-Petric: Interview