pr_operellen2_2_3_gr.jpg pr_operellen2_5_1_gr.jpg pr_operellen2_applaus_gr.jpg pr_operellen2_6_1_gr.jpg operellen2_7_4_gr.jpg operellen2_1.jpg pr_operellen2_7_1_gr.jpg pr_operellen2_1_2_gr.jpg pr_operellen2_1_1_gr.jpg pr_operellen2_2_1_gr.jpg pr_operellen2_4_3_gr.jpg pr_operellen2_7_6_gr.jpg pr_operellen2_3-4_gr.jpg pr_operellen2_4_4_gr.jpg pr_operellen2_6_4_gr.jpg pr_operellen2_7_3_gr.jpg pr_operellen2_5_3_gr.jpg pr_operellen2_4_1_gr.jpg pr_operellen2_3_3_gr.jpg pr_operellen2_7_5_gr.jpg operellen2_6_2_gr.jpg pr_operellen2_5_2_gr.jpg pr_operellen2_6_3_gr.jpg pr_operellen2_3_4_gr.jpg pr_operellen2_2_2_gr.jpg pr_operellen2_4_2_gr.jpg pr_operellen2_5_5_gr.jpg pr_operellen2_5_4_gr.jpg pr_operellen2_7_2_gr.jpg operellen2_2.jpg pr_operellen2_3_2_gr.jpg

Wiener Zeitung, 27.03.07, Rainer Elstner

Sieben Opern auf einen Streich

Man nehme: den Mann im Mond, einen Astronauten, eine Köchin, einen Briefträger und Galileo Galilei. Man nutze diese Figuren als Vorgabe und lege sie sieben Librettisten vor. Die so entstandenen Fünf-Personen-Einakter lasse man ruhen und von sieben Komponisten vertonen.
Nach diesem Rezept hat das "sirene Operntheater" in Kooperation mit dem Tiroler Landestheater bereits das zweite Mal einen Musiktheaterabend gebacken. Dargereicht wurde die würzige Mischung im Wiener Jugendstiltheater.
Den Kuchen machte die Regie von Kristine Tornquist. Sie stellte mit Bühnenbildnerin Julia Libiseller die sieben "Operellen" in eine überdimensionale Einbauküche, deren oberes Ende eine Mondlandschaft stilisierte. Die einzelnen Opernhäppchen mundeten nicht alle gleich. Johanna Doderer vertonte Daniel Glattauers Internet-Chat kurzatmig und rhythmisch vertrackt. Dem entsprach eine ungeschickt fahrige Umsetzung auf der Bühne.
Zu den Rosinen des Abends zählte Barbara Frischmuths "Mirabellenkompott oder Mostbirnenmus", originell verfeinert von Ulrich Küchl. René Clemencic als einziger prae-postmoderner Komponist lieferte die musikalisch im positivsten Sinn altmodischste, kompositorisch stringenteste Arbeit, konzentriert umgesetzt von Leif Klinkhardt und dem Tiroler Ensemble für Neue Musik.
Librettist Günter Rupp steckte das vorgegebene Personal in eine gezwungen daherkommende Diskursoper. Komponist Jury Everhartz und die Regie wirkten ratlos, letztere steckte Galilei in einen Suppentopf. Als Köchin famos: Lysianne Tremblay.
Der Hauptgang war ohne Zweifel Antonio Fians "Tod auf dem Mond", originell vertont von Herwig Reiter – inklusive singender Gläser und Raumschiff-Enterprise-Sound: Dem Mann im Mond (Eleonore Bürcher) fehlen die Vokale. Er raubt sie einem Astronauten, der dafür sterben muss. Schließlich kann der Mann im Mond fehlerfrei, aber einsam singen: "so allein wie ich kann keiner sein". Neben der darstellerisch herausragenden Mezzosopranistin Lysianne Tremblay sangen Jennifer Chamandy, Alexander Mayr und Andreas Mattersberger stimmsicher und in wechselnden Rollen.

Andere Kritiken