Ting-Wei Chen

Chen, Ting-Wei

Flötist.

Begonnen hat er mit Klavier und Blockflöte: Ting-Wei Chen, gebürtiger Taiwanese, Jahrgang 1990. Seit 2008 bis 2015 studierte er an der Musik-Universität in Wien Konzertfach Flöte bei Barbara Gisler-Hasse.
Seit 2007 konnte der junge Flötist Konzert-Praxis sammeln: bis 18 spielte Chen im "Taipei Philharmonic Youth Orchestra". Als Solist konzertierte er regelmäßig in Taipei und anderen Städten Taiwans.
2009 wirkte er bei einem Bach-Konzert in der St. Petra Kirche in Prag mit. 2010 war er als Solist des Mozart-Flötenkonzerts KV 313 mit dem Philharmonischen Orchester Rzeszów/Polen zu hören. In Wien war Chen mehrfach bei Konzerten im Bösendorfer Saal zu hören.
Seit seinem zwölften Lebensjahr erhielt Ting-Wei Chen bereits zahlreiche 1. Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben:
Darunter bei Jugendwettbewerben in Taiwan, 2009 beim "Osaka Wettbewerb" in Österreich, 2010 beim 3. Internationalen Wettbewerb für japanische und bulgarische Musik sowie den Sonderpreis für die beste Interpretation eines bulgarischen Werkes. Ebenfalls 2010 war er Sieger des "Josef Dichler Wettbewerbs" des "Wiener Musikseminars" sowie des "Allegro Vivo"-Festivals, bei dem er auch mit dem ORF-Preis ausgezeichnet wurde.
Auch 2011 war ein sehr erfolgreiches Jahr für Ting-Wei Chen: im Rahmen der "Internationalen Sommerakademie PragWienBudapest" wurde er mit dem "Antonín Reicha Preis" ausgezeichnet. Und im November errang er mit dem Pianisten Yu-Tung Pan beim renommierten Internationalen Flöten-Wettbewerb "Friedrich Kuhlau" den 1. Preis in der Sparte Flöte und Klavier.

Ting-Wei Chen